Traumberuf Schulleitung?

Auf Denkreise durch den Berufseinstieg

Beschreibung
«Ich wollte mehr: eine neue Berufung, eine sinnvolle Aufgabe, Gestaltungsspielraum, ein Team leiten», erklärt Martina ihre Motivation, Schulleiterin zu werden. Überlegst du dir auch, ob Schulleiter*in etwas für dich wäre? Trittst du bald deine neue Stelle an? Dieses Buch begleitet dich auf deiner Denkreise in die neue Tätigkeit – von der Entscheidungsfindung über die Bewerbungsphase bis hin zum konkreten Schulleitungsalltag. Es hilft dir dabei, dir eine realistische Vorschau zu verschaffen. Denn wenn du weisst, was dich erwartet, wirst du zufriedener in deinem neuen Beruf.
CHF 19.00

Erweiterte Beschreibung

«Ich wollte mehr: eine neue Berufung, eine sinnvolle Aufgabe, Gestaltungsspielraum, ein Team leiten», erklärt Martina ihre Motivation, Schulleiterin zu werden. Überlegst du dir auch, ob Schulleiter*in etwas für dich wäre? Trittst du bald deine neue Stelle an? Dieses Buch begleitet dich auf deiner Denkreise in die neue Tätigkeit – von der Entscheidungsfindung über die Bewerbungsphase bis hin zum konkreten Schulleitungsalltag. Es hilft dir dabei, dir eine realistische Vorschau zu verschaffen. Denn wenn du weisst, was dich erwartet, wirst du zufriedener in deinem neuen Beruf.

Interview mit Autorin Daniela Schädeli

Was ist das Schönste am Beruf Schulleitung?
Wenn wir alle von einer neuen Idee begeistert sind, wenn der Begeisterungsfunke vom Kollegium auf die Schülerinnen und Schüler springt und am Schluss z.B. das Waldprojekt steht, das sind schöne Momente. Es wird so viel Energie frei, wenn alle am gleichen Strick ziehen.

Wenn ich vom Büro aus das Stockhorn sehe, die Schülerinnen und Schüler im Flur höre, wie sie diskutieren oder ein Spiel machen, dann bin ich sehr dankbar, an einem solchen Ort mit tollen Lehrpersonen und sehr unterstützenden Behörden arbeiten zu dürfen.

Was muss man unbedingt wissen, wenn man Schulleiter*in werden will?
Neue Schulleitungen werden «ins kalte Wasser» geworfen, da es keine berufsvorbereitende Ausbildung gibt. Jeden Tag lernen sie Neues sozusagen währenddem sie handeln und entscheiden. Das führt dazu, dass viele zu Beginn überfordert sind und sich ab und zu fragen, ob man/frau das schaffen kann und will. Neue Schulleitungen machen sich zudem oft selbst Druck, weil sie ja beweisen wollen, dass ihre Anstellung richtig war. Dieser Druck auf sich selbst, muss eine neue Schulleitung in den Griff bekommen, indem sie ihre Ansprüche auf ein realistisches Mass runterschraubt. Das ist gar nicht so einfach, aber zum gesund bleiben essentiell.

 

Was hat Sie damals dazu bewogen Schulleiterin zu werden?
Ich habe einfach gemerkt, dass ich gerne Menschen leite und dies wohl besser mit Erwachsenen kann als mit Kindern. Ich war sehr gerne Lehrerin. Die Schulleitung gab mir einen neuen Fokus und auch eine Möglichkeit mich in einem neuen und doch vertrauen Bereich weiterzubilden. Zudem haben mich auch die strategische Arbeit mit der Schulkommission und die Aussicht darauf, eine Schulkultur prägen zu können, gereizt.

Warum empfehlen Sie Lehrpersonen in die Schulleitung zu wechseln?
Die meisten Schulleitungen sind vorher Lehrpersonen, d.h. sie teilen mit der Schulleitung den gleichen Arbeitsort. Jedoch sind Schulleitung und Lehrperson zwei unterschiedliche Berufe. Es ist wichtig, sich dessen bewusst zu sein. Eine Schulleitung muss sich, neben dem Interesse an Menschen, generell auch für systemische Fragen interessieren. Das heisst, für die Wechselwirkungen im gesamten kantonalen und kommunalen Schulgebilde, die strukturelle Ebene. Wen neben der individuellen Ebene auch strukturelle Fragen und Herausforderungen interessieren, der oder dem kann ich den Schritt in die Schulleitung nur empfehlen.

Illustrationen aus dem Buch

Produkt kaufen
Traumberuf Schulleitung?
Auf Denkreise durch den Berufseinstieg
CHF 19.00
Welches Format?
Einband
Buch
Auflage
1. Auflage 2021
Seitenzahl
152 Seiten
ISBN
ISBN 978-3-0355-1890-0
Format
-