Grenzmanagement (PDF)

Resonanz - Gestalten von Organisationen in flüchtigen Zeiten - Band 1

Resonanz - die neue Reihe zur BildungsorganisationFachhochschulen und Höhere Fachschulen kämpfen um Positionierung oder ihrÜberleben, Berufsausbildungen sterben aus, Ausbildungsgänge und Bildungsabteilungen in
Betrieben werden zusammengelegt,öffentliche Schulen bewegen sich im Spannungsfeld zwischen lokaler Autonomie und nationalerStandardisierung.In der neuen Publikationsreihe« Resonanz» werden diese und weitere Phänomene in Organisationen analysiert. Die Autoren legen hilfreiche Analyse- und Bewältigungsverfahren organisationaler Probleme vor und entwickeln anhand eher ungewöhnlicher Perspektiven neue Modelle.Die Themen von«Resonanz» werden zwar berufsfeldübergreifend behandelt, sind jedoch mit einem spezifischen Fokus auf Bildungsorganisationen versehen. Die neue Reihe richtet sichan Beratungspersonen und Führungskräfte, welche sich in und mit dynamischer Organisationskomplexität bewegen und Tranformationsprozesse bewältigen.Grenzmanagement - Der erste BandDer erste Band richtet das Augenmerk auf die Dynamik derOrganisationsgrenzen: Ein- und Ausgänge von Organisationen«vermehren» sich aktuell durch die häufig provisorische Situierung in verschiedenen Gebäuden, nicht selten repräsentiert das Netzwerk sowie das (Intranet)-Passwort den neuen Schlüssel zur Organisation, anstelle von handfesten Mauern sollen Firewalls negative externe Informationenfernhalten. Es ist nicht immer klar, wer wie lange zur Organisation gehört und wer nicht, ehemalige Kunden oder Konkurrentinnen werden plötzlich zu einem Teil der Organisation, langjährige Anstellungen weichen definierten Leistungsaufträgen, die Markenorientierung steht zusehends im Zentrum von Produktionsprozessen.
PDF | 1. Auflage 2009
ISBN 978-3-0355-1276-2 | hep verlag
CHF 19.00

Rezensionen

Die Beiträge sind durchwegs angenehm zu lesen undüberzeugen durch die persönliche Erfahrung der Autoren und Autorinnen. Besonders anregend ist auch die Breite und theoretischen Ansätze, die die verschiedenen Autoren und Autorinnen einbringen.

AGOGIK vom