hep Verlag

Direkt zum gewünschten Titel

Schulstufe:
Themen:

Warenkorb

0 Artikel

Anmelden

Benutzername / E-Mail: Passwort:
Berufsbildung in der Schweiz
Auch erhältlich als...

Berufsbildung in der Schweiz

Formen, Strukturen, Akteure

Zwei Drittel der Jugendlichen steigen über eine berufliche Grundbildung ins Erwerbsleben ein. Nach wie vor zeichnet sich die Berufsbildung in der Schweiz
insbesondere durch eine grosse Nähe zur Arbeitswelt und praxisnahe Ausbildung aus. Gleichzeitig hat sich das Bildungssystem in den letzten Jahren stark ausdifferenziert und bietet heute eine Vielzahl verschiedener Formen beruflicher Bildung, die Jugendliche und Erwachsene mit unterschiedlichen Stärken und Interessen in Beruf und Weiterqualifizierung führen. Das Buch beginnt mit einem umfassenden Überblick über die Vielfalt der Formen beruflicher Bildung und stellt Lernende und Studierende in verschiedenen Ausbildungsformen vor. Es bietet eine fundierte Einführung in die Struktur und die Rahmenbedingungen der Berufsbildung in der Schweiz, zeigt die Funktionen beruflichen Lernens, die Ausbildungswege und Herausforderungen von Jugendlichen zwischen Schule und Erwerbsleben auf und stellt die wichtigsten Institutionen und deren Akteure vor. Mit einem Blick auf verschiedene Spannungsfelder zeigen die Autorin und die Autoren abschliessend, wo die Stärken der Berufsbildung in der Schweiz liegen, aber auch wo aktuelle Herausforderungen und zukünftige Entwicklungsschritte zu verorten sind.

Buch | 2. Auflage 2014 | 336 Seiten | 18,5 x 27 cm, Broschur
ISBN 978-3-0355-0127-8 | hep verlag | Reihe: hep praxis
CHF 46.00

Weitere Materialien

  Download geschützt   Download freigeschaltet

Online-Angebote

Besuchen Sie unsere Online-Angebote:

Rezensionen

Das nützliche, 300 Seiten starke Werk spricht mit «Fragen zur Repetition und Vertiefung» alle Studierenden an, die sich anschicken, im Berufsbildungssystem tätig zu werden. Sinn macht das Buch aber auf den Nachttischen derer, die glauben, alles schon zu kennen. Kaum jede Fachperson wird wissen, wie die «Leittextmethode» funktioniert oder wie das überbetriebliche Kurszentrum genannt wird, an dem auch Forschung betrieben wird. Schliesslich ist das Werk auch eine fleissig recherchierte statistische Sammlung, die sich – wenigstens für die nächsten Jahre – als Nachschlagewerk eignet.

Panorama vom 1/2010