Auch erhältlich als...

Bildungswertschöpfung

Zur politischen Ökonomie der berufsorientierten Weiterbildung

Worin besteht die Wertschöpfung der berufsorientierten Weiterbildung? In der hohen Produktivität der Weiterbildungsbranche, im Innovationstempo, im Umsatz der Anbieter? Selbstverständlich messen wir
die Weiterbildung noch an anderen Massstäben. Wir erwarten von ihr vor allem Wertbeiträge zur Entwicklung von Einzelnen, von Wirtschaft und Gesellschaft.Tragfähige Belege für solche Wertbeiträge sind indes nicht einfach zu finden. Zu oft bestimmen kommerzielle Strategien den Takt der Angebotsentwicklungund rücken Ausbildungsziele dabei in den Hintergrund. Es fehlen der Branche qualifizierungspolitische Orientierungslinien.Die Studie fragt nach den wirtschaftlichen und politisch-ideologischenHintergründen dieser Kommerzialisierung. Sie analysiert Defizite des Weiterbildungssystems am Beispiel der Schweiz und diskutiert Ansätze einer Neuorientierung. Dabei wird an wertschöpfungs-, dienstleistungs- und diskurstheoretischeÜberlegungen angeknüpft. Der Autor zeigt, wie Bildungswertschöpfung begrifflich gefasst wird, wie der Wertbeitrag von Angeboten ermittelt und verbessert werden kann und welche Fragenbildungspolitisch anzugehen sind. DasBuch richtet sich an Bildungsanbieterinnen und -anbieter, an Ausbildende, anBildungsfachleute in Wissenschaft und Politik.
Buch | 1. Auflage 2017 | 288 Seiten | 15,5 x 22,5 cm, Broschur
ISBN 978-3-0355-0733-1 | hep verlag
CHF 38.00