hep Verlag

Direkt zum gewünschten Titel

Schulstufe:
Themen:

Warenkorb

0 Artikel

Anmelden

Benutzername / E-Mail: Passwort:
Beruf und Familie vereinbaren - aber wie?

Beruf und Familie vereinbaren - aber wie?

Väter erzählen

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist seit Jahren ein viel beachtetes Thema. Entsprechende Publikationen richteten sich bis anhin primär an Frauen.
Erst nach und nach wächst das Bewusstsein, dass auch Männer Mühe haben, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. «Beruf und Familie vereinbaren – aber wie?» verfolgt deshalb das Ziel, eine Informationslücke zu schliessen und Vorbilder zu vermitteln.

Diese Publikation zeigt an praktischen Beispielen, wie Männer es schaffen, Beruf und Familie zu vereinbaren. 14 Väter erzählen von ihrem Engagement in beiden Lebensbereichen und von ihren Schwierigkeiten und Problemlösungen. Ihr Beispiel zeigt, dass viele Männer es nur gegen innere und äussere Widerstände schaffen, eine «aktive» Vaterschaft zu leben. Und doch gibt es Mittel und Wege, um familienfreundliche Lösungen – auch für Männer – erfolgreich zu realisieren. Dieses Werk richtet sich an Männer und Frauen, Mütter und Väter, junge Paare, Mitglieder von Männer-, Väter- und Elternorganisationen sowie an weitere Personen, die sich für Gleichstellung und Elternschaft interessieren.

Parallel zu dieser Publikation erscheint im hep verlag das Grundlagenwerk «Vereinbarkeit von Beruf und Familie – auch für Männer. Herausforderungen, Probleme, Lösungsansätze». Es zeigt auf, welcher Gewinn aus einer guten Vereinbarkeit resultiert, mit welchen Problemen familienorientierte Männer zu kämpfen haben und wie man sie wirksam unterstützen kann.

Buch | 1. Auflage 2011 | 224 Seiten | 17 x 24 cm, Broschur
ISBN 978-3-03905-619-4 | hep verlag
CHF 29.00

Zugehörige Titel

Rezensionen

Das Buch vermittelt greifbare, lebendige Vorbilder und fordert Männer auf, sich auch auf den Weg zu machen und eigene, kreative Lösungen zu entwickeln auf der Suche nach einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Ehe + Familien, Wien vom Juni 2011 - Nr. 2